Entwicklung, CMS und Design gesponsort von:

TIASmedia und
Burkhardt & Partner

Suche 

 0 Erfolge

Glashütte

Startaustellung: Louis, Leon, Bruno, Levin, Oetti, Etienne

Wechsler: Anna-Lena, Cedi, Noah

 

Heute waren wir zu Gast beim Tabellennachbarn in Glashütte. Mit einem Punkt Vorsprung war die Devise den Vorsprung auszubauen oder wenigstens zu halten und somit den 4. Platz zu verteidigen.

Rein ins Spiel. Der Gegner begann druckvoll und unsere Abwehr war direkt gefordert. Die ersten Angriffe wurden sauber abgewehrt. In der zweiten Minute versuchte Levin den Ball auf links außen abzulaufen. Da der Gegner aber rechts schnell war, klärte Levin mit einer sauberen Krätsche 5 Meter vorm Tor. Womit aber keiner rechnete, zumindest Louis nicht, dass der Ball in die Ecke kullerte. 1:0 Glashütte. Alle schauten sich an und keine sagte was. Das Problem sollte sich durch ganze Spiel ziehen. Aber Levin, Kopf hoch, das passiert. Besser ins eigene Tor "klären", als nur nebenher laufen und gar nichts machen.

Danach entwickelte sich ein recht ausgeglichenes Spiel, mit leichten Feldvorteilen für uns. In der 9. Minute schlägt Glashütte eine Ecke von links, Oetti klärt mit einem langen Schlag nach vorn. Etienne läuft allein auf des Gegners Gehäuse zu, Abschluss, Pfosten. Prima Konter Jungs.

In der 13. Minute war Oetti nach einer laufintensiven Abfangsphase erstmal platt. Für ihn kam Anna-Lena ins Spiel. Sie sorgte mit ihrer Technik für etwas mehr Sicherheit im Spielaufbau und wir bekamen das Spiel besser in den Griff. In der 14. Minute fasst sich Leon ein Herz und der Torwart den Ball. Jetzt waren wir in der Offensive sehr druckvoll und kreirten uns Chancen. (Wechsel Cedi kam für Etienne) 18. Minute wieder Leon und wieder der Torhüter, der zwar recht klein war, aber am Boden eben auch sicher.

In der 22. Minute verletzte sich der starke Levin im Zweikampf an der Seitenlinie. Es ging erstmal nicht weiter und Noah musste in die Innenverteidigung. Das kam mir irgendwie bekannt vor. Ein Offensiver in der Verteidigung? Aber diesmal ging es nicht anders.

Unser zweitgrößtes Problem nach dem "nicht miteinander reden" war heute die Spieleröffnung. So kam es, dass Louis den Ball lang nach vorne schlagen musste. Es kam keiner mehr ran, Freistoß Glashütte in der 25. Minute. Ein straff getretener Schuß fliegt vorbei an Freund und Feind und schlägt oben rechts ein. Alle schauten sich wieder an und waren beeindruckt von der Schussstärke des Gegners. Der Freistoß war aber indirekt und das Tor zählte nicht. So ging es direkt danach mit einem 1:0 in die Pause.

Unsere beiden Probleme wurde angesprochen und Levin nach seinem Eigentor wieder aufgebaut.

Wieder begann Glashütte druckvoll und es wurde wieder gefährlich. Aber wir redeten eben wieder nicht miteinander. Dieses Problem wurde uns dann in der Folge zweimal zum Verhängnis. Wir gingen zu zweit, ohne Absprache, auf den ballführenden Spieler, was zur Folge hatte, dass immer ein Glashütter frei vor unserem Tor stand und in der 29. und in der 32. Minute, jeweils ungehindert zum Abschluß und zum Torerfolg kam. Mit dem 3:0 war Glashütte offenbar zufrieden und ließ uns etwas mehr Platz zum spielen.

In der 37. Minute wurde Bruno erlöst, der schon angeschlagen ins Spiel gegangen war und eine gute Partie spielte, Lob für diesen Einsatz trotz Verletzung. Levin kam ihn wieder zurück in die Partie. Der wieder sehr laufstarke Noah schloss eine Minute später mal aus der zweiten Reihe ab. Den Ball konnte der Torhüter jedoch knapp zur Ecke klären, die allerdings nichts brachte. Danach gings direkt weiter. Balleroberung im Mittelfeld vom wieder erstarkten Levin. Er trieb den Ball durch die Mitte und lies zwei Glashütter stehen. Kopf hoch und ein kluger Pass erreicht Etienne. Wieder war der Glashütter Schlussmann Sieger. In der 44. Minute hielt es Naoh hinten nicht mehr aus und tauchte frei vorm Tor auf. Jedoch missglückte die Ballannahme und der Ball rollte zu weit vor, so dass der Torwart wieder zur Stelle sein konnte. Von Glashütte war nichts mehr zu sehen.

In der 45. Minute kam Anna-Lena für Cedi und wir spielten alles oder nichts. Direkt nach dem Wechsel folgte ein Freistoß der knapp das Gehäuse verfehlte. In der 21. Minute hatte der Fußballgott ein Einsehen. Anna-Lena wird auf halb links schön angespielt. Sie drehte sich nach innen, zwei Schritte, Abschluss, Tooooor. Da war es endlich. Jetzt gehts los. Der Gegner schwamm nun gewaltig und kam kaum noch aus der eigenen Hälfte raus. Wir zwangen sie nun auch zum Foulspiel und so eins erbrachte uns eine gute Freistoßposition halb rechts vorm Strafraum. Etienne, unser Spezialist dafür, trat an und verwandelte unhaltbar links oben. 48. Minute, Toooooor für den SVP. 2:3, das Ding drehen wir. Glashütte war nun völlig von der Rolle. 2 Minuten plus Nachspielzeit blieben uns noch. Wir drückten weiter und weiter. Leon hatte den Ausgleich auf dem Fuß. Der Schuß war aber zu unplatziert.

Der Schlußpfiff rettete den Glashüttern die 3 Punkte. Damit ziehen sie an uns vorbei auf den 4. Platz.

Fehlende Kommunikation und Fehler bei der Spieleröffnung ließen uns heute mal wieder völlig unnötig leer ausgehen.

Fazit: Die Moral der Mannschaft stimmt. Ich beantrage beim Staffelleiter nur noch die zweite Halbzeit spielen zu müssen.

Als Spieler des Tages wählte die Mannschaft Anna-Lena, die sich mit ihrem Tor und guten Dribblings eindrucksvoll zurück meldete. Ich hatte Noah vorgeschlagen, der seine Sache in der Abwehr gut machte und läuferisch überragend war. Eigentlich hat wieder jeder sein Potential abgerufen, aber wir müssen auf dem Platz miteinander reden, reden, reden Jungs und Mädels. Jetzt ist erstmal Spielpause.

 

Hainsberg

Staratufstellung: Louis, Leon, Levin, Bruno, Oetti, Etienne

Wechselspieler: Cedi, Consti, Basti

Zu Gast war der Hainsberger SV 2. Mannschaft. Der unangefochtene Tabellenführer fügte uns in der Hinrunde eine 7:5 Niederlage zu. Allerdings spielt unsere E2 die Rückrunde mit einem anderen Kader, sodass die Ergebnisse aus der Hinrunde nicht wirklich vergleichbar sind.

Zum Spiel.

Vom Start weg waren unsere Jungs da und liesen den Ball schön in den eigenen Reihen laufen, ohne jedoch Torgefahr zu erzeugen. Allerdings machte es der Gast aus Hainsberg nicht anders und so waren die ersten 5 Minuten ein Spiel zwischen den Strafräumen. Dann allerdings kam ein langer Ball der Gäste über unsere hoch aufgerückte Abwehr direkt zum Gästestürmer der zum 0:1 einnetzte (5. Minute).

Davon recht unbeeindruckt übernahmen wir zusehends die Spielkontrolle und agierten mit schönen Doppelpässen in Richtung des gegnerischen Strafraumes. Nur fehlte die Fortune beim Abschluss.

Nach vielen Wegen und Zweikämpfen war Oetti und Leon die Puste ausgegangen und es kamen Basti und Consti ins Spiel. Aus der Spielkontrolle heraus wurde es nun auch kreuzgefährlich für unsere Gäste. Etienne mit einem Konter und nach einer Ecke aber ohne Erfolgserlebnis im Abschluss.

In der 19.Minute wurde dann Cedi für den ermatteten Bruno gebracht. Ein folgenschwerer Wechselfehler des Trainers. Cedi, eigentlich Offensivspieler, war mit der Aufgabe in der Innenverteidigung komplett überfordert. So entstanden die Gegentreffer 2 und 3 innerhalb von 2 Minuten. Trainer machen auch Fehler und beheben diese. Positionswechsel: Consti in die Verteidigung und Cedi auf den rechten Flügel.

Da lief das Bällchen wieder sicher durch die eigenen Reihen.

Fast mit dem Pausenpfiff, ein klug gespielter Ball der Gäste durch die Schnittstelle der Abwehr erreichte den völlig blank stehenden Stürmer, der sich mit dem 0:4 bedankte.

Das war dann auch der Pausenstand. Dem Spielverlauf entsprach der aber keineswegs.

Um die lang geschlagenen Bälle der Gäste besser in den Griff zu bekommen erhielten Bruno und Levin den Auftrag etwas tiefer zu stehen, um diese Bälle ablaufen zu können. Vorweg genommen, der Plan ging auf. Wir übernahmen die komplette Spielkontrolle mit schönem Passspiel und klugen Kombinationen. Jetzt kam auch noch die Torgefahr hinzu. Der Gegner wusste sich nur noch mit langen Bällen aus der eigenen Hälfte zu befreien, die aber durch die stark aufgelegten Levin und Bruno geklärt wurden.

Der Gegner fing an zu schwimmen und folgerichtig erzielte Etienne den lang ersehnten und viel umjubelten Treffer zum 1:4. Jetzt gehts los, hieß es von der wieder einmal vollbesetzten Tartanbahn.

Leon und Cedi besorgten es den Gästen nun richtig und erspielten sich Chancen im Minutentakt. Oetti schloss zweimal schön aus der zweiten Reihe ab. Irgendwann geht so ein Ding mal ein.

Es war soweit. Leon umkurvt die Abwehr und schließt schön ins lange Eck ab. 2:4. Kurz darauf kam Cedi als Offensivspieler an den Ball und fasste sich ein Herz 3:4.

Wir spielten nun wie aus einem Guss. Keiner hatte Luftprobleme oder sonstige Wehwehchen. Selbst die Ersatzspieler fieberten an der Seitenlinie mit. Es war eine Frage der Zeit bis der Ausgleich fällt, da waren sich alle einig. Aber die Zeit reichte leider nicht mehr den Ball über die Lnie zu bugsieren. Trotz zahlreich erspielter Chancen blieb es beim unverdienten 3:4 für Hainsberg, die den Schlußpfiff den gesamten zweiten Durchgang lang ersehnt haben.

Wer weiß wie es ohne den Wechselfehler ausgegangen wäre. Asche auf mein Haupt.

Klasse Jungs, das war eure beste Leistung der Rückrunde. Das Trainerteam und die Eltern sind richtig stolz auf euch. So kann es weiter gehen.

Spieler des Tages war für den Trainer die gesamte  Mannschaft. Diese wollte jedoch unbedingt Levin wählen. Auch gut. Verdient hatte es jeder.

Nächste Woche haben wir Glashütte vor der Brust.

TSV Kreischa

Aufstellung: Louis, Bruno, Leon, Noah, Etienne, Cedric

Wechsler: Oetti, Moritz, Levin, Basti

Volle Kapelle am Start gegen den drittplatzierten Gast aus Kreischa. Das Hinspiel ging 4:2 verloren. Das sollte heute repariert werden.

Vom Start weg waren wir diesmal wach und gingen auch in die Zweikämpfe. Nur im Spielaufbau waren wir wieder unkonzentriert und hektisch. Dennoch entwickelte sich ein flottes Spiel mit offenem Visier. Beiden Mannschaften war der Siegeswille anzumerken. Allerdings lag das Chancenplus bei den Gästen. Was denen aber aus dem Spiel heraus nicht gelang, erledigte dann ein  Standart. 6. Spielminute, Ecke Kreischa, Tor 0:1.

Der Schock saß tief und sorgte für zahlreiche Unsicherheiten in der Abwehr. Unser Dreickspiel kam nicht zustande und die Bälle wurden im Mittelfeld wieder schnell verloren. Nachdem der Schock verdaut war, stand unsere Abwehreihe wieder solide und die Gäste versuchten es nun aus der zweiten Reihe. Alles was durch kam, parierte der erneut sichere Louis.

So ging es mit dem knappen 0:1 in die Kabine.

Drei Punkte wurden dort als Ziel ausgegeben und das durchaus nicht unrealistisch, wenn wir unser Angriffsspiel konsequenter spielen würden und den Torabschluß suchen.

Auf dem Weg von der Kabine zum Spielfeld haben wir aber unsere Zielstellung verloren und begannen den zweiten Durchgang mehr als fahrig. So kamen die Gäste im Minutentakt gefährlich mit schönen Kobinationen vor unser Gehäuse. Die erste Ecke der Gäste schon in der 26.Minute. Wir vergessen den Gegener raus zu drängen und fangen das 0:2. Jetzt war der Rest vom Faden auch noch weg. 28. Minute nächste Ecke, 0:3.  Die Umstellung Etienne in die Zentrale und Oetti in den Sturm zeigte erste Wirkung. Wie schon im ersten Durchgang konnte sich Oetti wieder durchtanken und den Abschluß suchen. Basti wurde zur sicheren Bank und klärte viel. Das Spiel hatten wir nun etwas besser im Griff, aber unsere Abschlußschwäche ist eklatant. So etwas bestraft der Gegner und zwar in der 38. Minute mit dem 0:4.

Kreischa nahm nun etwas Tempo aus der Partie und brachte den Anschlusskader. Nach einem Foul von Etienne im Mittelfeld, was vom ansonsten unauffälligen Schiri nicht geahndet wurde, ging Leon über rechts und passte nach innen zum weitergelaufenen Etienne. Der widerum verkürzte mit einem schönen Treffer zum 1:4. Jetzt kam die zweite Luft. Ein direkter Freistoß von Etienne landete am Lattenkreuz und Schußversuche von Noah und Oetti trafen nicht ihr Ziel.

Tempogegenstöße der Kreischaer wurden sicher durch Levin und Basti bzw. Bruno geklärt. Alles was in Richtung Tor kam, räumte Louis ab.

Alles in Allem eine verdiente Niederlage. Passtraining und Spielaufbauübungen werden wohl noch weiter intensiviert werden müssen.

Basti wurde verdient zum Spieler des Tages gewählt. Klasse Leitung auch von Oetti.

Prima Jungs, weiter so.

 

 

 

Dippoldiswalde

Startaufstellung: Louis, Basti, Etienne, Leon, Noah, Mika

Wechsler: Moritz Schmieder, Moritz Öttinger (Ötti)

 

Zum zweiten Rückrundenspiel mussten wir nach Dipps reisen. Der direkte Tabellennachbar (5.) hat 4 Punkte Rückstand auf uns. Das Hinspiel ging allerdings mit 2:8 verloren. Nach guten Trainigsleistungen und dem Sieg letzter Woche, hatten wir jedoch genug Selbstvertrauen getankt um uns die 3 Punkte zu holen.

Ohne die verletzten und kranken Anna-Lena und Levin, den suspendierten Cedric und ohne den termingebundenen Bruno mussten einige Umstellungen erfolgen. Leider konnte Tim nicht wie geplant spielen, da sein Spielerpass nicht da ist. Die nachnominierten Ötti und Johann sollten das Team komplettieren, aber Johann erschien leider nicht.

 

Wie üblich gingen die ersten 10 Minuten wieder an uns vorbei. Diesmal aber nicht schadlos. Ein Sonntagsschuß von der Mittelinie fiel als Bogenlampe hinter Louis ins Tor, der dabei nicht gut aussah. Das 1:0 in der 9. Minute gegen uns. Aber selbst das hat uns nicht erwachen lassen. Zu fahrig die Aktionen im Mittelfeld und Sturm, zu unsicher in der Verteidigung. So kam es, dass Louis in der ersten viertel Stunde mehr Ballkontakte hatte, als unsere Stürmer.

Nach dem nun überstandenen Schläfchen unserer Mannschaft, fingen wir doch noch an Fussball zu spielen. Die gefährlichen Standarts von Etienne wurden aber nicht verwertet. Die Schüsse von Basti, Noah und Etienne selbst, verfehlten knapp ihr Ziel. Dipps wackelte nun gewaltig, konnte sich aber mit dem 1:0 in die Kabine retten.

 

Da war es schön warm. Dieser Wärme nachtrauernd begannen wir die zweite Hälfte. Ein Einwurf der Dippser in Höhe unseres Strafraumes wurde von deren Spieler angenommen, Drehung, Schuß ins lange Ecke, 2:0 in der 28. Spielminute.Verdammt, jetzt kommt auch noch starker, kalter Wind zu der Kälte hinzu, dachten sich wohl unsere Spieler, als die Dippser ohne Gegenwehr über links angriffen, den Ball flach, durch zwei Verteidiger hindurch, an den langen Pfosten spielten. Dipps bedankte sich mit dem 3:0 in der 30. Minute.

Jetzt war die warme Kabine und der eisige Wind vergessen, denn unsere Spieler fühlten sich an ihrer Ehre gekratzt. Teilweises Kombinationsspiel brachte uns nun einen Freistoß aus halbrechter Position, in der Nähe des gegnerischen Strafraumes. Ein Standard, Hoffnung keimte auf. Freistoß Etienne – Latte. Noah setzt nach und bugsiert den Ball mit Ohr und Schulter irgendwie über die Linie. 3:1 in der 33. Minute.

Jetzt geht’s los, dachten Zuschauer und Trainergespann. Sie sollten nicht enttäuscht werden. Eine Angriffwelle jagte die Nächste. Schüsse im Halbminutentakt, aber keiner ging rein. Das machte aber den Spielern so viel Spaß, dass jeder mal schießen wollte. Dabei wurde aber vergessen, dass der Gegner schnell den Ball nach vorn treiben kann. So geschehen in der 37. Minute, als ein Befreiungsschlag der Dippser den freistehenden Mitspieler fand und dieser von der Mittellinie allein auf unser Tor zulief. Zum Jubeln bereit machen, dachten sich die Dippser. Aber die Rechnung machten sie ohne unseren Torwart Louis. Der kam raus und klärte den platzierten Schuß mit der Fußspitze zur Ecke, klasse Aktion.

Weiter ging es nun mit unseren Angriffen und Torschüssen. Der Anschlusstreffer war eine Frage der Zeit. 6 Minuten später, wieder ein Konter der Heimmannschaft, diemal erfolgreich zum 4:1 abgeschlossen, ebenso wie der Konter in der 45. Minute zum 5:1. Bei den beiden Kontern gab`s für Louis nichts zu halten. Der Trops war nun gelutscht. Dennoch versuchten wir weiter zu spielen und konnten die letzten Minuten schadlos überstehen. Auf Grund der Spielanteile und Spielweise eine verdiente, aber zu hohe Niederlage. Louis hatte mit guten Aktionen eine derbe Klatsche verhindert und wurde von der Mannschaft einstimmig zum besten Spieler gewählt.

 

Auf geht`s Jungs. Wir gewinnen zusammen und verlieren zusammen. Nächste Woche geht`s weiter.

Danke an die Neuen Ötti und Mika – weiter so.

Dorhain

Staraufstellung: Louis, Basti, Anna-Lena, Bruno, Etienne, Cedirc

Wechsler: Sebastian, Moritz, Noah

 

Mit großem Trainingsrückstand ging es nun auch für die E2 in die Rückrunde. Zu Gast war der Tabellenvorletzte Dorfhain.

 

Nach traditionell veschlafener Startphase, gelang es uns dem Dorfhainer Druck zu entziehen. Unser Mittelfeldmotor Anna-Lena riß das Spiel an sich und verteilte klug die Bälle. Phasenweise wurde nun, mit ungewohnt sicheren Pässen, Fußball gespielt. Anna-Lena und Etienne wirbelten durch das Mittelfeld und setzten auch Akzente in der Spitze. Hier scheiterten wir immer wieder an unserer Abschlussschwäche oder dem letzten Pass.

Wenn Dorfhain dann mal konterte, war unsere Abwehr sattelfest und Bruno konnte wie gewohnt mit seinem Körperspiel den Gegner beeindrucken. Der angeschlagene Basti eröffnete klug das Spiel nach vorn . Nach 15 Minuten machte sich der Trainingsrückstand bemerkbar und den ersten ging die Puste aus.

 

Noah kam für Bruno und machte seine Sache richtig gut. Pfeilschnell erlief er in der Abwehr fast jeden Ball und erstickte so die Konterversuche der Gäste.

Auch das sichere Spiel hinter herum, funktionierte erstaunlich gut. Louis machte das Spiel schnell und mit klugen Abwürfen sorgte er sofort für Angriffsstimmung in der Mannschaft. Jedoch wurde um den gegnerischen Strafraum herum zu wenig kombiniert und so schnell die Bälle wieder verloren, was das Spiel etwas hektisch machte.

Etienne, zwar nicht Kapitän, aber wortgewaltig. Er rüttelte seine Mannschaft kurz vor der Pause nochmal wach. Die eingewechselten Moritz und Sebastian hatte Schwierigkeiten ins Spiel zu finden, was aber der fehlenden Spielpraxis und dem Trainingsrückstand geschuldet ist.

 

So ging es dann mit Feldvorteilen für uns mit 0:0 in die Kabine.

 

Die Halbzeitansprache zeigte vom Anstoß weg sofort Wirkung. Es wurde direkt gespielt und klug kombiniert. So war es nur folgerichtig, dass Anna-Lena das 1:0 erzielen konnte.

Das gab sichtlich Auftrieb und es wurde richtig guter Fußball gespielt. Aber, da war es wieder unser Problem. Die Abschlussschwäche.

Dorfhain kam nur noch über Konter ins Spiel, welche entweder von unserer Abwehr fast immer souverän beendet wurden oder Louis, der hinten gut mitspielte, kam vorher an den Ball.

Zweimal wurde es dann nochmal eng, als Dorfhain alles oder nichts spielte und ordentlich Druck machte. Unsere Abwehr fing plötzlich an zu schwimmen und die bis dahin erspielte Sicherheit war wie weggeblasen. Noahs 20 Meter Kerze 5 Meter vorm eigenen Tor konnte Louis zum Glück sicher fangen und einen Schuss der Dorfhainer mit letzter Kraft an den Innenpfosten lenken und dann sicher halten.

Da unsere Gäste nun hinten offen waren, konnten wir kontern und erspielten uns so mindestetens zwei 100 prozentige Torchancen, welche nicht verwertet wurden. Das hätte sicher Ruhe ins Spiel gebracht. So blieb es spannend bis zum Schluss.

Am Ende freuten sich alle über den knappen aber verdienten 1:0 Erfolg. Eine geschlossene Manschaftsleistung mit einem überragenden Etienne, der Spieler des Tages wurde, machte das Fehlen der beiden Stürmer Paul und Linus fast vergessen.

Klasse Jungs und Anna-Lena. Weiter so.

 

Termine
Sponsoren

SV Pesterwitz e.V.
Otto-Harzer-Str./E.-Hannisch-Str.
01705 Pesterwitz
Registernummer: 34077

IMPRESSUM